Vielleicht ist es Zufall. Vielleicht ist es Schicksal. Dass sein Name in deinem Newsfeed auftaucht. In blauer Schrift auf weißem Hintergrund. Daneben sein Bild. Das gleiche noch wie damals. Es kommt unerwartet. Zu plötzlich. Dein Herz rast. Deine Gedanken vernebelt. Du schaust dir das Bild an auf dem er markiert wurde. Schaust dir die Person, von der er markiert wurde. Kennst sie nicht. Weißt auch nicht woher, sie sich kennen. Weißt auch nicht, wo das Bild entstanden ist. So viel, was du grade nicht über ihn weißt. Über ihn, von dem du noch vor einiger Zeit alles wusstest.

Vielleicht fühlst du dich auch nur einsam. Es ist ja Winter. Und die Tage sind kurz und das Wetter ist kalt. Vielleicht vermisst du ihn auch einfach nur neben dir. Wie er seinen Arm um dich legt. Wie er mit deinen Locken spielt, während du einschläfst. Niemand ist mehr da, der neben dir liegt. Niemand der in deinen Haaren spielt, wenn du schläfst. Aber schlafen tust du auch nicht mehr. Wach liegst du meistens da. Ohne ihn.

Vielleicht hast du auch zu viel Wein getrunken. Von dem guten Sauvignon Blanc, den ihr zusammen trinken wolltet. Im Sommer. Auf deinem Balkon. Mit den Füßen in der Luft, lautem Lachen und dem neuen Set von Alle Farben im Hintergrund. All die Gedanken, die du dich nicht traust nüchtern auszusprechen, sprudeln nun hervor. Denn grade die Sehnsucht schwimmt immer oben, wenn man betrunken ist. Und mit jedem Schluck den du trinkst, steigt dein Bedürfnis ihm zu schreiben. Ihm zu sagen, dass du ihn vermisst. Dass du ihn immer noch liebst. Oder hasst. Oder du wütend bist. Traurig bist. Oder irgendwas.

Doch die Nachricht an ihn wird nicht deine Einsamkeit lösen.  Sie wird sie überspielen. Temporär die Schmerzen lindern. Wie ein Pflaster. Ein sehr schlechtes Pflaster. Du wirst dich kurzweilig besser fühlen. Doch dann schnell merken, wieso es nicht geklappt hat. Wieso es geendet hat. Wieso es einfach nicht sein sollte.

Doch vielleicht bist du gar nicht so einsam, wie du denkst. Vielleicht ist dein Leben gar nicht so viel schlechter. Auch ohne ihn. Es ist ok, dass du ihm schreiben willst. Nur tu es nicht. Er ist nur ein weiteres Pflaster für dein Herz. Ein weiterer Fußabdruck. Und was du brauchst ist so viel mehr.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Von Herzpflastern und Textnachrichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s